Großartigkeiten, Kleinigkeiten & der heimliche Rest
KLANG KUNST KREATIVITÄTEN KONSUM KINO KAFFEE KULTUR KLEINIGKEITEN
Dienstag, 12. März 2013
Wanderer, kommst du nach Wissembourg…
…dann am besten mit leerem Magen und leerem Koffer. Nur so wirst du all die Köstlichkeiten essen und exportieren können, die sich dir in Schlaraffenmanier bieten.



Wir haben dort mehrere Tage verbracht, das entschleunigt ungemein, denn man könnte Wissembourg ruhig, wenn man es böse meint auch „verschlafen“ nennen. Vermutlich ändert sich das mit den Touristenmassen, die im Sommer per Busladung angekarrt werden, im kühlen März ist noch angenehm wenig los. Schlimm genug, die anwesenden Deutschen zu beobachten, wie sie in die Cafés einfallen und ohne wenigstens ein „Bonjour!“ in zackigem Tonfall „Sie, eine Tasse Schwarztee mit Milch!“ bestellen. Fremdscham und die Idee, selbst nur noch Französisch oder vielleicht auch Englisch zu sprechen, einfach, um etwas Distanz zu diesem Benehmen zu schaffen.

Mit Deutsch kommt man natürlich weit im Elsass. Spannend ist es, zu beobachten, wie der Sprachwechsel je nach Alter, Gesprächsthema und Ort des Zusammentreffens stattfindet. Während die jüngere Generation eher Französisch spricht, legt die ältere meist im Pfälzer Dialekt los. Was Religion, Staat, Arbeit betrifft, wird auf Französisch verhandelt, Small Talk und Geschichten von früher auf Deutsch. Heraus kommen für das neugierige Ohr sehr unterhaltsame Gesprächsfetzen wie: „Jean, ça va?“- „Geht scho!“ und Pfälzer Floskeln wie „uf eimol“ (auf einmal) oder „isch gugge mol“ mischen sich in die französische Rede.

Wer weniger Ruhe sucht als wir das taten und einfach mal zu einem Ausflug ins Nachbarland aufbrechen will (VRN-Studententicketbesitzer: fantastischerweise gilt das Ticket bis dorthin!), dem reicht wohl ein Tag in Wissembourg. Daher streiche ich mal eisige Spaziergänge über die umliegenden Hügel raus und dampfe alles Sehens- und Essenswerte zusammen zu einem kleinen Rundgang!

Zuerst, weil wir ja hungrig angekommen sind, begeben wir uns zur Patisserie Rebert. Wie wir später sehen werden, kann Monsieur Rebert auch Kuchen, doch für das petit déjeuner muss es ein (Schoko)Croissant sein. Leider wird man danach nie wieder ein anderes Croissant essen wollen. Sorry! Dazu gibt’s Café au lait, was sonst. Wach? Weiter geht’s!





Auf einem Grünstreifen kann man hufeisenförmig um die Innenstadt laufen, an der alten Stadtmauer entlang. So erhält man auch gleich einen Überblick über Fachwerk aus verschiedenen Jahrhunderten und Bausünden der Moderne. Anschließend geht es kreuz und quer durch die Gassen der Innenstadt, die mehr zu bieten haben, als die zentrale Einkaufsstraße. Zum Beispiel die hübsche Aussicht auf Wasser, Fachwerk und die Eglise St-Pierre-et-St-Paul vom Schlupf aus, oder das idyllische Quartier du Bruch mit noch mehr Wasser und noch mehr Fachwerk!









Schon wieder Hunger? Wir haben 8 Boulangeries gezählt – bei 8.000 Einwohnern und nur im innersten Stadtkern ist das schon beachtlich. Außerdem gibt es diverse Restaurants und eine Crêperie, an Flammkuchen, Kougelhoupf und anderen Kleinigkeiten mangelt es also nicht.



Man kann aber auch das Mittagessen durch ein Törtchen bei Rebert ersetzen. Nach der (oh, so schwierigen) Entscheidung vor der Theke war alles nur noch glückseliges Lächeln und Schokoladenrausch (bzw. Himbeerrausch) und ich für eine kurze Zeit nicht mehr ansprechbar.





Wer dann doch noch Kultur braucht, möge sich die Kirchen anschauen, es gäbe sogar noch das Musée Westerkamp mit elsässischem Mobiliar und Trachten, allerdings hat es uns nicht von innen gesehen. Wir spazieren lieber eine unschöne Ausfallstraße hinaus zum Supermarkt Match, decken uns mit Marmelade, Wein, Keksen und – ha! – belgischem Bier ein.

Auch der Abend lässt sich kulinarisch äußerst zufriedenstellend verbringen, im Petit Dominicain probieren wir regionale Küche, wagen uns allerdings nicht an Schnecken, Froschschenkel und Munster Käse. Stattdessen gibt es Zwiebelkuchen, Ente mit Chroucroute (das unvergleichliche Sauerkraut), und Hühnchen in Mandeln. Spätestens jetzt wird klar, warum ein Tag in Wissembourg nicht reicht: Man kann gar nicht so viel essen, wie man will. Dafür kann man aber bei gutem Wetter die umliegenden „Berge“ besteigen und wieder hungrig zurückkehren. Guter Plan!



... link (0 Kommentare)   ... comment


Montag, 10. Dezember 2012
Von Lambrecht nach Neustadt an der Weinstraße
...durch einen zauberhaften Winterwald an einem sonnigen Tag. Schön auf den Schritt achten und möglichst wenig über den Lernstoff nachdenken, dem man sich eigentlich widmen sollte (auch Wandern ist also eine Schreibtischarbeitsüberlebensstrategie)











Nach einer Tour aus Wandern im Pfälzerwald und Bienwald aus dem Bruckmann Verlag.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Samstag, 29. September 2012
Apfel & Birne reloaded
Ich hoffe noch immer, dass demnächst mehr Bilder aus Belgien nachkommen. Dazwischen aber eine Kleinigkeit, die mich auf meiner Joggingroute derzeit sehr erheitert:

Über meinem Sofa hingen lange Zeit Apfel und Birne, die hier schon vorgestellt wurden und so aussahen:


Dann bin ich in eine neue Stadt gezogen, Apfel und Birne sind immer noch vorhanden, wurden aber voneinander getrennt...und eines Tages werfe ich einen Blick in ein fremdes Fenster und sehe: Apfel und Birne! Wie viele genau dieser Kombination gibt es wohl noch auf der Welt?

... link (0 Kommentare)   ... comment


Montag, 13. August 2012
Tief Luft holen.
Ich wünsche euch und uns, dass wir bald wieder befreit atmen - zum Beispiel am Meer.















Heist/De Haan/Oostende (Belgien)

... link (1 Kommentar)   ... comment


Mittwoch, 30. Mai 2012
Zufallsfoto!
Ich möchte euch nicht den Blitz vorenthalten, den ich gerade aus Versehen fotografiert habe.
Wenn man sowas plant, wird's ja meistens eher nichts.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 29. Mai 2012
#7 Schreibtischarbeitüberlebensstrategie
Bunt essen und duftende Dinge machen! Wie die Pasta mit Spargel, Kirschtomaten, Muskatnuss und Zitrone auf dem Foto. Oder Holunderblütensirup. Oder, ganz dekadent und gerade verspeist: Brioche mit vier Sorten Honig.
Dann noch kurz die Nase in die Regenluft halten, einmal "Regen" von der Jazzkantine laut aufdrehen und weiter geht’s!

... link (0 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 24. Mai 2012
#6 Schreibtischarbeitüberlebensstrategie
Never forget: Es gibt ein Leben danach! Und das sieht gut aus.
Zwischendurch einen Flug nach Brüssel buchen macht zum Beispiel ziemlich gute Laune, genauso wie ein großer „Bachmann-Preis Klagenfurt!“-Schriftzug im Kalender. Fehlen noch Zusagen für Berlin und Mannheim, aber die kommen bestimmt.

Nur ZU viel träumen darf man nicht, denn die Zeichen auf dem Papier wachsen noch immer nicht von selbst.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Mittwoch, 16. Mai 2012
#5 Schreibtischarbeitüberlebensstrategie
Nebenbei und zwischendurch (mittlerweile auch durchaus wieder, um mich aufzuwärmen an diesen kalten Tagen) trinke ich absurde Mengen Tee. Darunter auch, wenn die Zeit bleibt, die Wirkung des morgendlichen Kaffees abgeflaut ist und neue wach machende Substanzen gefordert sind, den guten Ostfriesentee, den wir aus Bünting importiert haben. Der Blick in das aufsteigende „Wuljke“ ist fast schon meditativ – und dann wird weitergearbeitet. Bis zur nächsten Tasse. Und immer wieder aufgegossen, bis das Kluntje sich aufgelöst hat.

Anleitung für die Teezeremonie gibt’s hier!













... link (1 Kommentar)   ... comment


Donnerstag, 10. Mai 2012
#4 Schreibtischarbeitüberlebensstrategie
Die unglamouröse Arbeit glamouröser machen: mit Pumps unter dem Schreibtisch. Da frau ja keine weiten Wege zurücklegen muss, tun einem danach noch nicht einmal die Füße weh.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Mittwoch, 2. Mai 2012
#3 Schreibtischarbeitüberlebensstrategie
Möglichst früh möglichst viel Licht ins Gesicht! Das Frühstück wird auf den Balkon verlagert.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Online seit 2934 Tagen
Letzte Aktualisierung: 2013.06.04, 12:48
und wer?
Laura, 26
adulthood is just a moving target

hört
Tocotronic
Nick Cave & the Bad Seeds
Angus & Julia Stone
liest
Thomas Mann: Zauberberg
Don DeLillo: White Noise
Moritz von Uslar: Deutschboden
sieht
Django Unchained
New Girl
besucht
status
Menu
Suche
 
Disclaimer
Letzte Aktualisierungen
Storchenwebcam aus dem...
Nach einem halben Jahr hat man sich hier dran gewöhnt,...
by laurelie (2013.06.04, 12:48)
Nichtgedanken: Perlen...
Wie es sich für jede richtige Literatursendung...
by laurelie (2013.04.27, 09:59)
Buchwerbung - gähn!
Gerade bin ich durch Zufall auf ein Video der Maler-...
by laurelie (2013.04.16, 19:00)
Wanderer, kommst du nach...
…dann am besten mit leerem Magen und leerem Koffer....
by laurelie (2013.03.12, 18:34)
Wer nichts wird, wird...Briochebäckerin.
Als Laurelie am frühen Nachmittag schließlich...
by laurelie (2013.02.22, 17:44)

xml version of this page

made with antville
Kalender
September 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30